Du liest gerade
Visionbuilding like a Pro
Dunkel Hell

Visionbuilding like a Pro

Kinga Bartczak
Visionbuilding-like-a-Pro-Artikelbild2

Wie dich eine starke Businessvision in Krisenzeiten unterstützen kann.

Krisen sind schrecklich, egal ob Finanz-, Wirtschafts- oder Gesundheitskrisen, wir dürfen nie vergessen, dass hinter jeder Zahl auch ein Mensch steckt.

In solchen herausfordernden Zeiten, die uns stets begegnet sind und die uns auch künftig persönlich, beruflich oder unternehmerisch berühren werden, kann eine starke Vision wesentlich zur Stärkung des eigenen Geschäftsmodells und der eigenen Resilienz beitragen.

Ich möchte nicht behaupten, dass eine Vision dich vor einem finanziellen oder gesundheitlichen Schaden schützen kann, da auch sie an gewisse Grenzen stößt. Doch sie hilft dir, das (unternehmerische) Leben im Kontext des unendlichen Spiels zu begreifen.

Konkret bedeutet dies, dass wir uns persönlich als unternehmerische Persönlichkeiten aus der „Visions-Gleichung“ auch rausnehmen könnten und die Vision ebenso durch Dritte fortgeführt werden kann. Ist beispielsweise eine gleichberechtigte Welt, wie ich sie mir persönlich wünsche, eine Vision, so braucht es meine Person nicht zwangsläufig, um diese zu erreichen, doch mein Handeln macht es dadurch nicht unwesentlich für das Gesamtergebnis.

Eine Vision ist also keine Gehaltsvorstellung, es ist keine Zielvereinbarung oder der große Traum von einem Lottogewinn – Sie geht weit darüber hinaus und folgt stets der „gerechten Sache“. Diese wiederum markiert etwas unterstützenswertes, etwas außerordentliches oder etwas (für die Person selbst oder auch andere) Besonderes.

Möglicherweise fragst du dich jetzt zurecht, wie eine solche Vision an Gestalt gewinnen kann und hierzu habe ich dir 4 konkrete Tipps mitgebracht:

1. Denke über deinen Fußabdruck nach

Eine Vision kann etwas individuelles sein, was du aus dir selbst heraus schöpfst. Sie kann jedoch auch etwas sein, was du gemeinschaftlich mit anderen erschaffst. Wichtig ist nur, dass du mit dieser Vision in Resonanz gehst. Damit das auch gelingen kann, solltest du im ersten Schritt überlegen: „Welchen Fußabdruck möchte ich auf dieser Welt hinterlassen?“ Vergiss nicht: Du allein entscheidest, wie groß oder klein dieser ist, denn eine Vision untersteht keiner Beurteilung von Außen und ist etwas sehr persönliches. Im unternehmerischen Kontext kann sich die oben genannte Frage entsprechend im Kollektiv gestellt werden. Das Schöne ist: So wie unser (Berufs-)Leben Veränderung erfährt, kann auch die Vision ergänzt oder angepasst werden.

2. Erstell dir ein Business Vision Board 

Ich habe selbst nicht wirklich daran geglaubt, bis ich es ausprobiert habe und was soll ich sagen – Es funktioniert! Suche dir Zeitschriften, Magazine oder Buchseiten heraus, die dich ansprechen, dich inspirieren oder etwas in dir bewegen. Schneide sie aus, ordne sie an und befestige sie an deinem Business Vision Board. Hier geht es vorwiegend um visualisierte, langfristige Ziele, Missionen und Gedanken, die auf deine Vision einspielen und dich in deinem täglichen Tun unterstützen. Immer wenn ich gerade eine Blockade habe oder sich mein Tag schwierig gestaltet, blicke ich auf mein Business Vision Board, welches die Letter enthält: „Remember why you started.“ Das ist eben meine tägliche „Visions-Erinnerung“.

3. If you can’t beat them, join them

Niemand muss morgens für eine Vision allein aufstehen. Möglicherweise gibt es ja bereits eine Initiative, Organisation oder ein Programm, welches auch deinen Vorstellungen und Werten entspricht. Schließ dich bestehenden Strukturen an und werde Teil einer Community, denn eine Vision gestaltet sich leichter in Kollaboration. Du weißt nicht, wie du beginnen kannst? Wenn dir Gleichberechtigung, Frauenrechte und Frauenförderung wichtig sind, freue ich mich, dich in der Female Empowerment Community als Mitglied in unserer Facebookgruppe oder als freie Autorin begrüßen zu dürfen.

4. Komm in Handlung 

Eine Vision zu kreieren, ist bereits die erste Herausforderung, die es anzunehmen gilt. Der nächste Schritt ist noch um einiges wichtiger und zwar mit der eigenen Vision tatsächlich in Handlung zukommen. Verharre nicht in bildhaften Träumen, sondern fang an, dir smarte Ziele sowie Maßnahmen zu notieren, wie du deiner Vision näherkommen kannst. Um bei dem Beispiel der Gleichberechtigung zu bleiben: Hierzu habe ich beispielsweise FemalExperts als Magazin gegründet, um Frauen eine Stimme zu geben. Ich engagiere mich in mehreren Fraueninitiativen und bin ehrenamtliche Mentorin. Auch als Female Empowerement und Business Coach widme ich täglich meine Zeit der Unterstützung anderer Frauen und erfülle hierbei meinen Part im großen Ganzen.

Siehe auch
IT-Sicherheit Nikkie auf der Jagd nach den digitalen Spuren-Titelbild

Denke stets daran: „Eine Vision, die keine Umsetzung findet, bleibt ein im Gedankennebel verhangener Traum.“ 

Eine unternehmerische Vision ist letztlich also wie ein Leitstern zu betrachten, welcher dich an deine Werte erinnert, dir die richtige Richtung weist und dich auch mahnt, wenn du von deinem Weg abkommst.

Solltest du dich also manchmal beruflich oder unternehmerisch ein wenig „verloren“ fühlen, so schnapp dir doch ein leeres Buch, eine Flipchart oder eine Pinnwand und fang einfach mal an, das zu visualisieren, was täglich deine Inspiration und Leidenschaft weckt und dich morgens aufstehen lässt – Ich verspreche dir: Es ist nicht der Gehaltscheck am Ende des Monats, das war es nie.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du bereits eine Vision? Fiel es dir leicht, diese zu kreieren oder ist das vielleicht der Part über den du gerade stolperst? Teile gerne deine Gedanken mit der FemalExperts Community!

Über die Autorin

Website | + Beiträge

Kinga Bartczak berät, coacht und schreibt zu Female Empowerment, neuer Arbeitskultur, Organisationsentwicklung systemischen Coaching, und Personal Branding.

Zudem ist sie Geschäftsführerin der UnternehmerRebellen GmbH und Herausgeberin des FemalExperts Magazins.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten bewertet
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
trackback
7 Monate zuvor

[…] Podcast des Anwaltspraxis Magazins mit Ute: Deine Stimme entscheidet […]

Nach oben scrollen
Skip to content