Du liest gerade
Die Kraft der Gedanken und wie du sie für dich nutzen kannst!
Dunkel Hell

Die Kraft der Gedanken und wie du sie für dich nutzen kannst!

Svea Joisten
Die Kraft der Gedanken und wie du sie für dich nutzen kannst-Artikelbild

Unsere Gedanken sind unglaublich kraftvoll und mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Realität. Sie formen unsere Wahrnehmung, beeinflussen unsere Emotionen und lenken unser Verhalten. Indem wir uns bewusst darüber werden, wie wir die Kraft unserer Gedanken nutzen können, können wir unser Leben positiv gestalten und unser volles Potenzial entfalten. In diesem Artikel erfährst du, wie du die Kraft der Gedanken für dich optimal nutzen kannst.

1. Schritt: Schaffe Bewusstsein für deine Gedanken

Indem du deine Gedanken bewusst wahrnimmst und dadurch negative Denkmuster erkennst, schaffst du Bewusstsein. Oft wissen wir gar nicht, wie stark unsere Gedanken unser Handeln beeinflussen. Viele Denkmuster sind schon in unserer Kindheit entstanden und sind seit langer Zeit im Unterbewusstsein verankert. Wenn es dir noch schwerfällt, deine Gedanken wahrzunehmen, kann dir vielleicht das Aufschreiben von deinen Gedanken helfen, um sie für dich greifbarer zu machen.

2. Schritt: Integriere positive Gedanken und komme von einem Fixed Mindset zu einem Growth Mindset

Man unterscheidet zwischen einem Fixed und einem Growth Mindset. Ein “Fixed Mindset” auch als starre Denkweise bezeichnet, zeichnet sich durch die Überzeugung aus, dass unsere Fähigkeiten und Talente von Natur aus festgelegt und unveränderlich sind. Menschen mit einem solchen Mindset glauben, dass sie nur in Bereichen erfolgreich sein können, in denen sie bereits begabt sind, und meiden oft neue Herausforderungen aus Angst vor dem Scheitern. Sie sehen Fehler als Zeichen von Unfähigkeit und meiden Risiken. Dies kann dazu führen, dass sie in ihrer Komfortzone verharren und sich langfristig nicht weiterentwickeln.

Das “Growth Mindset” hingegen ist ein wachstumsorientiertes Denken basiert auf der Überzeugung, dass unsere Fähigkeiten durch Anstrengung, Lernen und Ausdauer weiterentwickelt werden können. Menschen mit einem solchen Mindset sehen Herausforderungen als Gelegenheit zur Weiterentwicklung und betrachten Fehler als Chance, um aus ihnen zu lernen. Sie sind bereit, aus ihrer Komfortzone herauszutreten und neue Fähigkeiten zu erlernen, da sie glauben, dass ihr Potenzial durch kontinuierliches Bemühen erweitert werden kann.

Um von einem Fixed Mindset zum Growth Mindset zu kommen, kannst du positive Gedanken ganz bewusst Integriere und für negative Gedanken ersetzen. Wenn du ein negatives Selbstgespräch von dir beobachtest kommst du wie folgt von einem Fixed Mindset in ein Growth Mindset. Anstatt “Ich kann das nicht” zu denken, sage dir “Ich bin in der Lage, Herausforderungen zu meistern”. Positive Gedanken stärken dein Selbstvertrauen und deine Fähigkeit, Herausforderungen anzunehmen. Sobald du negative Gedanken erkennst, unterbreche sie bewusst. Sag “Stopp!” laut oder innerlich, um diesen Gedankenkreislauf zu unterbrechen. Das Umformulieren von negativen in positive Gedanken kann deine Perspektive erheblich verändern.

3. Schritt: Visualisiere deine Ziele

Nutze die Kraft der Vorstellung und visualisiere deine Ziele. Visualisierung hilft dir dabei, dich auf positive Gedanken auszurichten. Wenn du dir deinen Traumjob wünschst, dann visualisiere genau, wie ein Tag in deinem Traumjob aussehen würde. Deine Gedanken und das Visualisieren können dir helfen, klare Ziele zu setzen und dich darauf zu fokussieren.

Siehe auch
Fashion-trifft-auf-Female-Empowerment-Christina-Stahl-Co-Founderin-von-AMELI-ZURICH-im-Interview-Artikelbild

4. Schritt: Die Macht der Dankbarkeit

Durch das Praktizieren von Dankbarkeit erhöhst du ebenfalls deine Positivität. Fokussiere dich beispielsweise auf das, was in deinem Leben bereits positiv ist und das, was dir bereits gut gelungen ist. Dankbarkeit verschiebt den Fokus von Mangel auf Fülle und trägt dazu bei, ein positiveres Mindset zu entwickeln.

5. Schritt: Habe eine Positive Erwartungshaltung

Achte darauf, welche Erwartungen du an Ereignisse und Situationen hast. Unsere Gedanken beeinflussen unsere Erwartungen, und unsere Erwartungen beeinflussen unser Verhalten. Eine positive Erwartungshaltung kann dazu führen, dass sich Ereignisse tatsächlich positiver entwickeln.

Die Kraft der Gedanken können wir täglich nutzen, um unser Leben positiv zu gestalten. Indem wir bewusst unsere Denkmuster lenken, können wir unsere Perspektive ändern, unser Selbstvertrauen stärken und unsere Lebensqualität verbessern.

Über die Autorin

Website | + Beiträge

Hi, ich bin Svea. Business, Mindset und Human Design Coach. Ich unterstütze Frauen dabei, mental so stark zu werden, dass sie Selbstzweifel loslassen sich ein erfülltes (Berufs-)Leben kreieren und wieder zu ihrem inneren Kern zurückkehren.

Ich habe sehr lange geglaubt, dass ich die Karriereleiter hochklettern muss, um glücklich im Job zu sein, Anerkennung zu bekommen und ein erfülltes Leben zu haben. Das hat dazu geführt, dass ich hauptsächlich funktioniert habe und nicht für meine eigenen Ziele losgegangen bin - ein Leben, das mich wirklich erfüllt. Dann bin ich für meine Träume losgegangen und lebe und arbeite nun in Portugal am Meer und arbeite jeden Tag mit meinen Traumklientinnen.

Nach oben scrollen
Skip to content