Du liest gerade
“Mode ist mehr als nur Kleidung, sie ist Kunst, Kultur und ein Spiegelbild der Gesellschaft.” – Ein Interview mit Isabella Stadler, Gründerin von Belle Ikat
Dunkel Hell

“Mode ist mehr als nur Kleidung, sie ist Kunst, Kultur und ein Spiegelbild der Gesellschaft.” – Ein Interview mit Isabella Stadler, Gründerin von Belle Ikat

Kinga Bartczak
Ein Interview mit Isabella Stadler Gründerin von Belle Ikat-Artikelbild

Willkommen zum Female Role Model-Interview mit Isabella Stadler, Gründerin von BELLE IKAT, einem Label für handgefertigte und nachhaltig produzierte Mode. Und los geht’s…

1. Ich finde es immer wieder spannend, andere Menschen zu treffen, die ebenfalls eine bunte Lebensbiografie haben. Du bist in Armenien geboren und in Israel aufgewachsen. Inwieweit haben dich die Eindrücke dieser spannenden, vielfältigen Kulturen auf deinem persönlichen und beruflichen Weg geprägt?

Armenien und Israel sind in der Tat zwei Länder mit faszinierenden und tief verwurzelten Geschichten, die Menschen auf der ganzen Welt beeinflusst haben. Das Aufwachsen in verschiedenen Kulturen kann eine breitere Perspektive auf die Welt bieten und viele Vorteile sowohl im privaten als auch im beruflichen Leben bringen. Kulturelle Sensibilität, Sprachkompetenz, Anpassungsfähigkeit, Toleranz und Offenheit. Menschen, die in verschiedenen Kulturen aufwachsen, sind oft toleranter und offener gegenüber Vielfalt und unterschiedlichen Lebensweisen. Dies kann zu einer positiven Einstellung gegenüber neuen Ideen und Menschen aus verschiedenen Hintergründen führen.

2. Du hast Wirtschaft mit dem Schwerpunkt Tourismus studiert. Wie bist du von einer reisenden Weltenbummlerin zur kreativen Modeschöpferin geworden?

Als ich als Model in Israel gearbeitet hatte, wurde für mich zweifellos eine einzigartige Gelegenheit geboten, frühzeitig in die Welt der Mode einzutauchen. Ich fand es aufregend, wie Mode die Möglichkeit bietet, Persönlichkeit auszudrücken, Trends zu setzen und Menschen zusammenzubringen.

Mode ist mehr als nur Kleidung; sie ist Kunst, Kultur und ein Spiegelbild der Gesellschaft.

Diese Vielschichtigkeit hat mich immer angezogen. Aber erst mit 39 Jahren erfüllte ich meinen Traum.

3. Gibt es einen Tipp oder Rat, welchen du angehenden Modeschöpfer*innen mit auf den Weg geben möchtest, den du vielleicht selbst gerne erhalten hättest?

Lebe und liebe, was tu tust.

4. Der Begriff „Female Empowerment“ springt einem förmlich entgegen, wenn man „Belle Ikat“ liest und sieht. Inwieweit spielt das Thema für dich, dein Label und deine Mode eine entscheidende Rolle?

Es ist großartig zu sehen, wie Frauen in der Modeindustrie erfolgreich sind und ihre einzigartigen Talente und Visionen entfalten können. Die Modebranche ist vielfältig und bietet Platz für eine breite Palette von Stimmen und Perspektiven. Das Aufkommen von Talenten in der Modeindustrie ist oft das Ergebnis harter Arbeit, Leidenschaft und kreativer Entfaltung. Wir, BELLE IKAT, möchten das unterstützen.

5. Ich habe selten eine so bezeichnende kulturelle Diversität bei einem Modelabel gesehen. Inwieweit spiegelt sich das auch in den Handwerkstraditionen und -techniken wider, die ihr zur Produktion verwendet?

Zu 100 %. Die Authentizität und das Engagement, die aus unserem Handwerk sprechen, können auch unsere Marke stärken und einen positiven Eindruck bei Kund*innen hinterlassen.

6. Vielfältige Stoffe, bestickte Blusen, bunte Hose aus glänzendem Material – Die Muster eures Labels sind sehr extravagant und auffällig. Wie überzeugt ihr Minimalistinnen und Freundinnen der „Capsule Wardrobe“, dass auch ein ausgefallenes Stück usbekischer, ukrainischer oder armenischer Mode-Tradition in ihrem Schränken unbedingt ein Zuhause finden sollten?

Unsere Philosophie ist es, für jeden Geschmack und jede Gelegenheit das Richtige anzubieten, ohne jemanden überzeugen zu müssen. Unsere Kund*innen sind genauso vielfältig wie unsere Produkte, und wir sind stolz darauf, ihnen qualitativ hochwertige Optionen zur Verfügung zu stellen, die ihre individuellen Vorlieben widerspiegeln.

Siehe auch
Margarethe von Trotta_©Manfred Breuersbrock_MFA+_Alamode Film

7. Nachhaltigkeit und faire Produktionsbedingungen sind dir bei deinem Label besonders wichtig. Eine absolute Ausnahme, wenn man sich die Fast Fashion Industrie ansieht, zu welcher ihr in Konkurrenz steht. Wie geht ihr dem negativen Trend der Wegwerfmode konkret entgegen?

Isabella Stadler, Gründerin von BELLE IKAT
Isabella Stadler, Gründerin von BELLE IKAT

Wir sind fest davon überzeugt, dass Aufklärung der Schlüssel zur Bewältigung von Fast Fashion ist. Um diesem Ziel näher zu kommen, engagieren wir uns aktiv für die Aufklärung junger Menschen und Verbraucherinnen sowie Verbraucher über die Auswirkungen der Modeindustrie auf die Umwelt und die Gesellschaft. Ein Beispiel dafür ist mein kürzlich durchgeführter Vortrag in der 12. Klasse meiner Tochter, bei dem ich unser Label und unsere Produktionspraktiken vorgestellt habe. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um zu erklären, wie wir uns von der Fast Fashion abheben und stattdessen auf Nachhaltigkeit, Qualität und ethische Herstellung setzen. Wir haben die Schülerinnen und Schüler ermutigt, sich Gedanken über ihre Kaufentscheidungen zu machen und den Wert von hochwertigen, langlebigen Produkten zu erkennen.

8. Auch das Körperbild ist in der Modeindustrie vielen unrealistischen Verzerrungen unterworfen. Wie ist deine Haltung zur Wahrnehmung von unterschiedlichen Körperformen in der Modewelt? Brauchen wir hier noch mehr Vorbilder?

Vorbilder? Hmmm… Ich würde mal sagen Frauen /Männer, die mit unterschiedlichen Körpertypen, Hautfarben, Altersgruppen und Hintergründen in den Medien sichtbar sind, können dazu beitragen, realistischere und gesündere Schönheitsstandards zu fördern. Dies kann das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl vieler Menschen stärken und ihnen das Gefühl geben, dass sie sich in der Gesellschaft und in der Modebranche vertreten fühlen.

9. Damit wir die Vorfreude bei den Leser*innen noch ein wenig steigern können: Worauf dürfen wir uns bei Belle Ikat in den nächsten Jahren freuen?

Im nächsten Jahr gibt es viele aufregende Dinge, auf die wir uns freuen können. Eine unserer Hauptprioritäten wird es sein, noch mehr Länder zu erkunden und unsere kreativen Horizonte zu erweitern. Das bedeutet, dass wir neue kulturelle Einflüsse und Inspirationen sammeln werden, die in unsere kommenden Kollektionen einfließen werden. Zusätzlich zu unseren kreativen Plänen freuen wir uns auch darauf, unsere bestehenden und neuen Kund*innen auf ihrer Reise durch die Welt der Mode zu begleiten. Es gibt so viel zu entdecken und wir sind bereit, die Reise mit Ihnen zu teilen. Kurz gesagt, im nächsten Jahr gibt es viele Gründe zur Vorfreude, von neuen Kollektionen bis hin zu aufregenden Entdeckungen in verschiedenen Ländern. Wir können es kaum erwarten, diese Reise anzutreten und unsere Begeisterung für Mode mit allen zu teilen.

Liebe Isabella, vielen Dank für diese spannenden Einblicke und das gemeinsame Interview.

Über die Autorin

Website | + Beiträge

Kinga Bartczak berät, coacht und schreibt zu Female Empowerment, neuer Arbeitskultur, Organisationsentwicklung systemischen Coaching und Personal Branding.

Zudem ist sie Geschäftsführerin der UnternehmerRebellen GmbH und Herausgeberin des FemalExperts Magazins.

Nach oben scrollen
Skip to content